Ein Plus an Dienstleistungsqualität mit der TRABERT Hörweltmethode: Auszeichnung für Annette und Andreas Trabert (2. von lks.) mit Thomas Kirchhof, Claus Gerhardt und Peter Kinold (von lks.).

 

TRABERT Hörweltmethode belegt vorderen Platz bei Innovationspreis Handwerk

Neuhof/ Fulda. Erfolg auf ganzer Linie für das Unternehmen TRABERT Besser Hören: Aus über 100 Bewerbern landeten der Hörakustik-Experte Andreas Trabert und sein Team anlässlich des 3. Innovationspreises Handwerk im Kreis Fulda unter den Top-ten. Mit dem Innovationspreis sollen einmalige und besonders gelungene Unternehmenskonzepte im Handwerk, neue Entwicklungen oder einzigartige Produkte oder Dienstleistungen prämiert werden. Das Unternehmen TRABERT Besser Hören, in Neuhof mit seinem Institut in der Frankfurter Straße 3 und in Fulda im Steinweg 24 vertreten, bietet seit über 25 Jahren Referenz als Sp

ezialist für Hörakustik, Tinnitus-Versorgung und Gehörschutz. Im Fokus der eingereichten Bewerbung zum Thema „Innovationen und Dienstleistung“ stand die „TRABERT Hörweltmethode“, ein professionelles System, das jedem einzelnen Kunden eine individuelle und effiziente Lösung für seine Hörprobleme aufzeigt. Hintergrund für diese deutschlandweit einmalige Innovation im Dienstleistungssektor der Hörakustik war die Erkenntnis, dass die Hersteller insbesondere im zurückliegenden Jahrzehnt in regelmäßigen und sehr kurzen Abständen immer wieder geradezu „Quantensprünge“ an technischen Neuerungen der Hörsysteme bieten und sich diese Entwicklung rasant fortsetzen wird. Was auf der einen Seite ein Plus an Chancen zur Verbesserung des Hörens bietet, bedeutet andererseits eine unüberschaubare Fülle an Varianten von Hörsystemen. Mit der aktuellen Markteinführung 2017 der TRABERT Hörweltmethode ist die Transparenz von Kosten und Nutzen der einzelnen Systeme sowie eine für den Kunden leicht verständliche Darstellung seiner optimalen Versorgung geboten. Diesen umfangreichen Leitfaden der TRABERT Hörweltmethode sah die fünfköpfige Jury als besonders gelungene Dienstleistung an, da die Kunden „auf ideale Weise den Anpassungsprozess bis zur optimalen Hörgeräteversorgung durchlaufen“.